Lebenswert Thailand GmbHLogo

Telefon: +49 (0)40 405 962
Montag – Freitag von 09:30 – 18:00

Bhutan Individualreise – Den Osten Bhutans entdecken!

Individualreise „Der wilde Osten“

Abseits der üblichen Touristenrouten zu Nomaden und Wildschutzgebieten!

Diese Reise führt in den touristisch noch wenig erschlossenen Osten von Bhutan. Nachdem Sie sich etwas in Paro erholt und erste Eindrücke von dem Land gesammelt haben, fliegen Sie weiter nach Trashigang. Hier erwarten Sie das Volk der Brokpa, die bis heute das Leben von Halbnomaden führen und von im Wesentlichen von Tauschwirtschaft leben.

Nach einem spannenden Besuch des Sakteng Wildschutzgebietes mit seltenen Tierarten wie dem Roten Panda und dem Schneeleopard  geht es auf dem Landweg zurück Richtung Westen. Auf dieser Individualreise gewinnen Sie spannende Eindrücke, die den meisten Bhutan Urlaubern vorenthalten bleiben.

Ihr Reiseverlauf im Detail

Tag 1: Ankunft in Paro

Herzlich Willkommen in Bhutan. Am Flughafen werden Sie bereits erwartet, der Sie erst einmal zu Ihrem Hotel fährt. Nachdem Sie sich erfrischt, ein wenig erholt und etwas gegessen haben, schauen Sie sich mit Ihrem Guide die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten an.
Als erstes geht es zum Kyichu Lhakhang, einen buddhistischen Tempel in Pagodenbauweise, der im 7. Jahrhundert gegründet wurde und eines der ältesten buddhistischen Klöster in Bhutan beherbergt.

Anschließend bietet sich noch ein Besuch des Paro Dzong an, ein zu einer Festung ausgebautes Kloster, der etwas erhoben steht und den Blick in zwei Täler ermöglicht. Er ist eine der historisch bedeutendsten Festungen und von der Stellung her vergleichbar mit dem Tashichho Dzong in der Hauptstadt Thimphu. Anschließend schlendern Sie noch über den Markt von Paro und essen in einem leckeren Restaurant in Downtown zu Abend, bevor Ihr Guide Sie zurück in Ihr Hotel bringt. Je nach Ankunftszeit und einer Erholungspause im Hotel können Sie den Plan für den Rest des Tages gern noch vor Ort mit Ihrem Guide besprechen.

Tag 2: Paro und Umgebung

Nach der langen Anreise ist es Zeit für ein wenig Bewegung. Sie fahren zu einem Bauerndorf, dem Startpunkt für eine kleine Wanderung durch goldfarbene Felder, Apfelbaumplantagen und zwei für Touristen eigentlich unzugängliche Dörfer. Sie können auf dem Weg frische Früchte direkt vom Baum essen und Bauernfamilien bei ihrer traditionellen Weiterverarbeitung von Kuhmilch zu Butter und Käse beobachten.

Auf dem Weg dorthin kommen Sie an der Klosterruine Drukyel-Dzong vorbei, der 1649 erbaut wurde und von dem aus Sie einen malerischen Blick über das Tal haben. An klaren Tagen können Sie bis zum heiligen Berg Jhomolhari sehen, dessen Gipfel auf einer Höhe von stolzen 7.314 Metern mit Schnee bedeckt sind und der die Grenze zu Tibet markiert.
Auf dem Rückweg machen Sie an einer farbenfrohen Pagode Halt, um sie zu besichtigen und von einem der Mönche den buddhistischen Segen zu erhalten.

Tag 3: Abenteuer Inlandsflug

Mit dem Flugzeug geht es heute weit in den Osten nach Trashigang. Flüge in Bhutan sind zum einen stark von den Wetterverhältnissen abhängig und von anderen von einem „flexiblen“ Flugplan geprägt. Reisende müssen sich deshalb darauf einstellen, dass es zu einer Flugverschiebung kommen kann.

Nach Ihrer Landung in Trashigang betreten Sie den Schmelztiegel der unterschiedlichen Bergstämme, die im Umfeld von Trashigang leben. Mitglieder von Völkern wie den Merak und Sektang kommen regelmäßig aus den Bergen in die Stadt, um vor allem Yak-Butter gegen Dine des alltäglichen Lebens zu tauschen.

Doch zunächst zeigen wir Ihnen den Trashigang Dzong, einer der größten Festungen in Bhutan. Er wurde 1659 am Ende eines Felsvorsprungs mit steilen Klippen und einem schönen Blick auf die beiden Flüsse Drangme Chhu und Gamri Chhu errichtet. Der Dzong beherbergt gleichzeitig den Verwaltungssitz für den Distrikt und eine Klostergemeinschaft. Gegen Abend erkunden Sie schließlich noch die Stadt und ggf. einige der umliegenden Dörfer.

Tag 4: Von Trashigang nach Sakteng

Mit einem Allradfahrzeug geht es zum Volk der Brokpa in Sakeng, das ursprünglich aus Südtibet hierher eingewandert ist. Sie führen bis heute ein halbnomadisches Dasein und leben vor allem von ihren Yaks, deren Erzeugnisse sie auf dem Markt gegen andere lebensnotwendige Produkte tauschen. Sie sind leicht an ihrer traditionellen Kleidung zu erkennen, zum Beispiel einer Weste aus Yakfell. Es ist außerdem das einzige Volk in Bhutan, bei dem bis heute Frauen mit mehreren Männern, häufig Brüder, verheiratet sind.

Sie tauchen in die Kultur dieser Menschen ein und erleben die Einfachheit und Ruhe in dieser abgelegenen Region. Sie probieren den beliebten weißen Ara, einen Buttertee, essen am Lagerfeuer zu Abend und bekommen lokale Tänze zu sehen. Sie können entweder in einem Zelt oder in einem Homestay übernachten.

Tag 5: Dorfleben und das Sakteng Wildschutzgebiet

Den größten Teil des Tages verbringen Sie im Dorf, wo sich die Menschen auf den Austausch mit Ihnen freuen. Sie besuchen die Schule, wo Lehrer und Schüler von ihrem Leben erzählen und neugierig darauf sind, vom Leben in Europa zu erfahren. Der offizielle Dorfvertreter erzählt stolz von der Dorfgemeinschaft und wie sie organisiert ist und wenn Sie möchten, können Sie gern die traditionelle Kleidung ausprobieren und die Inneneinrichtung des einen und anderen Hauses anschauen. Ein weiteres Highlight ist der Ausritt auf einem Pferd in das Sakteng Wildschutzgebiet, wo seltene Tiere wie der Schneeleopard, Roter Panda und der Himalaya-Schwarzbär beheimatet sind. Später am Nachmittag unternehmen Sie außerdem eine kleine Wanderung zu einem Tempel auf einem Hügel, von wo aus Sie einen weiten Blick über das Tal haben.

Tag 6: Zurück nach Trashigang

Sie verlassen Sakteng und fahren zurück nach Trashigang. Auf dem Weg dorthin kommen Sie durch das Städtchen Ranjung. Hier können Sie sich beim Rundgang durch die Stadt die Füße vertreten und den Rangjung Gönpa Tempel besuchen, der oberhalb der Stadt erbaut wurde.

Tag 7: Von Trashigang nach Mongar

Statt mit dem Flugzeug geht es auf einsamen Straßen und einer atemberaubenden Landschaft zurück in den Westen von Bhutan. Bevor Sie Ihre erste Station Mongar erreichen, kommen Sie durch das Yadi Valley und zum Korila Pass, der auf einer Höhe von 2.450 Metern liegt. In Yadi legen wir einen Stopp ein, so dass Sie sich die Stadt anschauen können und im landwirtschaftlichen Forschungszentrum von Wangkhar können Sie sich über die Weiterentwicklung der traditionellen Anbauweisen informieren.

Abhängig von der Ankunftszeit in Mongar zeigen wir Ihnen noch das Kurichhu Hydro Projekt, ein landschaftsschonendes Wasserkraftwerk. Hier wurde beispielsweise beim Bau eine Fischtreppe vorgesehen, so dass die Wanderungen der Fische nicht unterbrochen werden. Und in der Stadt gibt es typische Masken, Bambuskörbe und handgewebte Kleidung zu betrachten.

Tag 8: Weiter geht es nach Bumthang in Zentralbhutan

Diese Etappe führt durch unwegsames Gelände und dauert entsprechend bis zu sieben Stunden, ehe Sie in Bumthang ankommen. Allerdings wird die Mühe mit spektakulären Eindrücken belohnt. Die Route führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Kiefernwäldern, Mais- und Reisfeldern, kleine Dörfer und vorbei an Wasserfällen. Nachdem Sie das Dorf Ura passiert haben, geht es steil hinauf zum Thrumshingla Pass, der auf 4.000 Metern Höhe liegt. Er ist der höchste Pass in Bhutan, den ein motorisiertes Fahrzeug noch bewältigen kann.

In Bumthang übernachten Sie in einem gemütlichen familiengeführten Hotel, das außerhalb der Stadt im Grünen liegt. Der perfekte Ort, um sich von der Fahrt zu erholen und einen Sundowner zu genießen. Wenn Sie sich noch etwas bewegen möchten, unternehmen Sie einen Spaziergang entlang des Flusses, während die Familie ein klassisches Abendessen zubereitet.

Tag 9: Bumthang und Umgebung

Am Vormittag besichtigen Sie das Kloster Tamshing Lhakhang, das 1501 von Terton Pema Lingpa gegründet wurde. An seinen Innenwänden befinden sich originale Bilder, die noch von Pema Lingpa gemalt wurden. Der Innenhof wird von Mönchsquartieren gesäumt, die Sie mit etwas Glück bei ihren Studien und Gebeten beobachten können. Und es gibt eine riesige beeindruckende Gebetsmühle zu bestaunen.

Danach zeigen wir Ihnen die Stadt Bumthang und seine Umgebung. Es gibt zahlreiche kleine Betriebe, die Bier, Käse und Holzöfen herstellen sowie Imkereien. Sie wurden von einem Schweizer gegründet und haben nachhaltigen Einfluss auf den Handel mit hochwertigen Produkten in Bhutan. Der Eigentümer wird Sie persönlich bei einem leckeren Glas Pandaer Bier und Käsehäppchen über das Unternehmen und die wirtschaftliche Entwicklung Bhutans informieren.

Und von Frau Leki Wangmo und Frau Rinzin Wangmo bekommen Sie die traditionelle Webkunst gezeigt. Die beiden Frauen zählen zu den in ganz Bhutan berühmten Meisterinnen ihres Fachs. Bhutanische Textilien sind reichhaltige, lebendige, farbenfrohe und komplexe Kunstwerke, die einen integralen Bestandteil der bhutanischen Kultur bilden. Die Technik der Härtung der Textilien ist weltweit einmalig.

Hinweis:
Bei den Besichtigungen von Manufakturen und Handwerk handelt es sich nicht um Shopping-Touren und implizieren auch keine Erwartungen an Käufe jedweder Art.

Tag 10: Von Bumthang in das Phobjikha Valley

Weiter geht die Reise nach Phobjikha, vorbei an terrassierten Anbauflächen, tiefen Flüssen, szenischen Schluchten und kleinen Bauernhütten. Nachdem Sie den Yotongla Pass überquert haben kommen Sie in das Chummey Valley, einem Zentrum für die traditionelle Webkunst. Hier wird neben Baumwolle auch Wolle und die Haare von Yaks verarbeitet. Die Weberei spielt in Bhutan eine bedeutende Rolle und so schauen wir auch hier noch einmal kurz vorbei.

Auf dem weiteren Weg machen wir Halt in Trongsa, einem kleinen Städtchen mit dreieinhalbtausend Einwohnern. Die strategische Lage des 1644 erbauten Trongsa Dzong galt lange als entscheidend für die Kontrolle des Königreiches. Weiterhin bescherte der Karawanenhandel zwischen West- und Ostbhutan der Stadt bereits frühzeitig regelmäßige Steuereinnahmen. So konnte sich der Gouverneur von Trongsa 1907 schließlich als alleiniger Herrscher Bhutans durchzusetzen und in Punakha zum ersten König Bhutans krönen lassen. Seitdem führen alle Monarchen Bhutans automatisch auch den Titel eines Penlops (Gouverneurs) von Trongsa. Durch ihre Lage beschert die Stadt Besuchern einen spektakulären Blick in die umgebenden Täler. Der ehemalige Wachturm von Trongsa wurde inzwischen in ein Museum umgewandelt, das eine sehr schöne Ausstellung bietet, um mehr über die Geschichte des Königreichs zu erfahren. Im Dezember bzw. Januar findet das dreitägige Trongsa Tshechu, eines der ältesten Festivals in ganz Bhutan statt.

Am Abend ist schließlich noch Gelegenheit, das Kloster Gangtey Shedra zu besuchen und dem Abendgebet der ca. 250 hier studierenden Mönche beizuwohnen. Alle Mönche lernen auch Englisch, so dass sich ggf. noch die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch ergibt.

Tag 11: Von Phobjikha nach Punakha

Gemütlich geht es nach dem Frühstück nach Punakha. Während der zweistündigen können Sie die Landschaft genießen und auf den schönsten Dzong von ganz Bhutan freuen.
Der wunderschöne Punakha Dzong wurde 1637 erbautet und war früher einmal die Hauptstadt von Bhutan. Achten Sie vor allem auf die Architektur und Verzierungen, die allesamt in mühsamer Handarbeit erstellt wurden.

Anschließend unternehmen Sie eine kleine Wanderung zum Fruchtbarkeitstempel Chimi Lhakhang und zum Dorf Sopsokha, das auch als das Phallus-Dorf bekannt ist. Chimi Lhakhang, der den Beinamen „ der göttliche Verrückte“ bekommen hat, ging für seine Zeit sehr offen mit dem Thema Sex um und hatte seine ganz eigene „selbstlose“ Art, kinderlosen Frauen zu helfen.

Tag 12: Von Punakha in die Hauptstadt Thimphu

Anschließend geht es über den auf 3.100 Metern liegenden Dochula Pass nach Thimphu. An klaren Tagen bietet sich Ihnen auf dem Pass vom Tempel Druk Wangyal Lhakhang ein fantastischer Rundum-Blick auf den Himalaya. Zu dem Tempel gehören auch die 108 Chorten, die 2004 im Gedenken an die im Krieg gegen Separatisten getöteten 108 bhutanischen Soldaten errichtet wurden.

Tag 13: Sightseeing in Thimphu und Umgebung

Sie verbringen den Tag in Thimphu, das eine Reihe von Sehenswürdigkeiten bietet. Dazu zählt ein Besuch des Künselphodrang Park mit seinem über 50 Meter hohen Riesenbuddha. Von hier aus haben Sie einen tollen Blick über das gesamte Thimphu-Tal. Weitere Ziele sind der National Memorial Chorten, das Textil-Museum mit seiner umfangreichen Sammlung antiker Textilartefakte und das Institute of Traditional Medicine.

Nach dem Mittagessen unternehmen Sie einen gemütlichen Spaziergang durch die Stadt. Wie überall in Bhutan gibt es auch hier keine Ampel, so dass Sie den armen Verkehrspolizisten dabei beobachten können, wie er den auch hier zunehmenden Verkehr zu regeln versucht. Und es gibt einen Markt für Handwerkskunst und den Obst- und Gemüsemarkt. Gegen Abend fahren Sie in den kleinen 1629 erbauten Semtokha-Dzong, wo Sie der Gebetszeremonie der Mönche beiwohnen. Anschließend geht es noch weiter nach Paro, wo Sie zu Abend essen und die Nacht verbringen.

Tag 14: Das Tigernest Kloster in Paro

Sie brechen bereits frühzeitig nach Paro auf und besuchen das Taktsang Kloster. Auf einer ca. zwei bis drei stündigen Wanderung erreichen Sie das Kloster, besser bekannt als das Tigernest Kloster. Es wurde im 8. Jahrhundert erbaut wurde. Die Szenerie ist atemberaubend und für viele Besucher das absolute Highlight ihrer Reise. Das Kloster liegt sehr szenisch an einem steilen Berghang oberhalb eines Pinienwaldes. Schon der zugegebenermaßen steile Weg dorthin lohnt sich durch die wechselnden Panoramen und den weiten  Blick, den Sie auf das Paro-Tal haben. Wenn Sie nicht gut zu Fuß sind, können Sie die Strecke auch auf einem Pferd bewältigen. Am Abend zeigen wir Ihnen die Stadt Paro und führen Sie in ein leckeres Restaurant zum Abendessen.

Tag 15: Ende der Rundreise - Tashi Delek

Sie werden von Ihrem Guide zum Flughafen begleitet und treten wie immer viel zu früh Ihre Rückreise nach Hause an oder Ihre Weiterreise zu einem Badeaufenthalt am Strand.

Hinweis:
Wie beschrieben, können sich die Abflugzeiten von Flügen verschieben und spontane Anpassungen des Reiseablaufs notwendig werden. Mit der Buchung dieser Reise erklären Sie sich mit dem Risiko und möglichen Ablaufänderungen einverstanden.

Reiseleistungen und Konditionen

Dauer

15 Tage / 14 Nächte

Preis

ab 3.775,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Paro
  • Trashigang
  • Sakteng
  • Trashigang
  • Mongar
  • Bumthang
  • Phobjikha
  • Punakha
  • Thimphu
  • Paro

Hotels

  • Khangkhu Hotel
  • Druk Deothjung
  • Lhamo Homestay
  • Wangchuk Hotel Mongar
  • Dekyil Guest House
  • Dewachen Hotel & Spa
  • Hotel Lobesa
  • Tara Phendeyling Hotel

Kennung

Reise-BI2

Inklusivleistungen

  • 14 Übernachtungen
  • Frühstück, Mittagessen, Abendessen
  • Privater englischsprachiger Reiseleiter
  • Privater SUV oder Minibus inkl. Fahrer
  • Flughafen-Transfers
  • Eintrittsgelder und Gebühren
  • Trinkwasser und Snacks
  • Drei-Sterne-Hotels
  • Visa Handling
  • Sicherungsscheine

Exklusivleistungen

  • Flüge
  • Reiserücktrittsversicherung
  • Reisekrankenversicherung
  • Trinkgelder
  • Weitere Mahlzeiten
  • Alkoholika

Diese Reise kann in Bezug auf die Hotelauswahl, Reisedauer, Reisezeitraum und Tourverlauf individuell angepasst werden!

Zur Reisebuchung