Telefon: +49 (0)40 405 962
Montag – Freitag von 09:30 – 18:00

Bhutan Trekking Tipps – Ausrüstung und Risiken!

Tipps für Trekking in Bhutan

Ausrüstung und Gesundheitsvorsorge

Auf Trekkingtouren werden viele Ausrüstungsgegenstände bereitgestellt. Dennoch gibt es eine Reihe von Dingen, für die Sie selbst sorgen sollten bzw. müssen.

Auf unseren Trekkingtouren werden in der Regel folgende Leistungen bereitgestellt:

  • Trekking Chef und Assistent
  • Küchenzelt
  • Toilettenzelt
  • Drei Mahlzeiten täglich, morgens entweder Kaffe oder Tee und abends Tee
  • Pony und Reiter
  • Englischsprachiger Erste Hilfe Leitfaden
  • Essenszelt
  • Schlafzelt mit Kopfkissen und Schaumstoffmatratze, innere Fleecedecke aus Fleece
  • Solarbatterien für Beleuchtungseinrichtungen
  • bei extremer Kälte wird eine Wärmflasche bereitgestellt.

Diese Utensilien sollten Sie mitbringen:

  • einen guten Daunen-Schlafsack, da es in Bhutan keine wirklich hochwertigen Schlafsäcke gibt
  • Isomatte, da die Schaumstoffmatratze nicht sehr dick ist
  • zusätzliche Wärmflasche
  • gut eingelaufenen Bergwanderstiefel
  • eingelaufene Wandersocken
  • adäquate Trekkingbekleidung für Treks in größere Höhenlagen, wo nachts mit Temperaturen unter 0° C zu rechnen ist und gelegentlicher Regen oder Schneefall ist nicht auszuschließen sind
  • starke Sonnenbrille mit guten UV-Schutz
  • Sonnencreme und Lippenschutz mit hohem UV-Faktor
  • Insektenschutz
  • Sonnenhut/Mütze/Kappe
  • Schal und Halstuch
  • Handschuhe
  • Trinkflasche, am besten eine Thermosflasche für Ihren Tagesbedarf an Getränk
  • Regenbekleidung
  • individuelle Reiseapotheke inklusive Pflaster, Blasenpflaster, Verband, Desinfektionsmittel, Leukoplast Klebeband
  • Handtuch
  • Kaugummis und Bonbons wegen der trockenen Luft
  • Taschenlampe, am besten eine Stirnlampe
  • Tagesrucksack für die Tagesetappen
  • Sporttasche für das Trekkinggepäck, das vom Pony getragen wird

Gesundheitliche Anforderungen

Trekking-Touren finden in Bhutan in Höhenlagen zwischen 1.500 und 6.000 Metern statt. Selbst kürzere Treks von zwei bis drei Tagen stellen höhere Anforderungen an körperliche Fitness als vergleichbare Wanderungen im Tiefland. Wir setzen deshalb voraus, dass Sie sich in einer guten Gesamtkonstitution befinden und über eine gute körperliche Fitness verfügen. Die Teilnahme an unseren Trekking Touren erfolgt auf eigene Gefahr.

Lassen Sie sich am besten von einem Facharzt untersuchen und Erkrankungen wie Herz-/Kreislaufprobleme ausschließen. Aber auch körperlich fitte Menschen können von der Höhenkrankheit betroffen werden. Diese tritt ab einer Höhe von 2.500 Metern auf. Mit einer Reduzierung des Tempos und mehr Pausen können die Beschwerden gelindert werden, sie verschwinden jedoch erst, wenn Sie wieder niedrigere Gefilde erreicht haben.

Mehr Informationen zu den Ausprägungen einer Höhenkrankheit finden Sie u.a. auf dem Öffentlichen Gesundheitsportal Österreichs: https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/gehirn-nerven/hoehenkrankheit

Gesundheitsversorgung

Trekkingtouren führen durch ein ohnehin schon dünn besiedeltes Gebiet noch weiter abseits von Einwohnern und anderer Touristen. Eine schnelle medizinische Versorgung ist daher nicht zu gewährleisten. Verletzungen können daher schneller zu Komplikationen mit größeren Folgewirkungen führen. In besonders schweren Fällen kann die Anforderung eines Helikopters nötig sein. Die Kosten hierfür sind sehr hoch, weshalb wir Ihnen zum Abschluss einer guten Auslandsreisekranken-Versicherung inklusive Rücktransport-Leistungen raten.