Bewertung LebensWert Thailand durch Cornelia und Peter

Thailand Rundreise von Cornelia und Peter im März 2014

Bewertung

Der Text von Cornelia und Peter wird im Original wiedergegeben. In der separaten Reisebeschreibung greifen wir die ein oder andere wertvolle Kritik der beiden auf und geben noch ein paar ergänzende und erläuternde Informationen.

Die Bewertung der Reise ist die umfangreichste, die wir bisher erhalten haben und hierfür möchten wir euch beiden ein ganz dickes Dankeschön aussprechen.

Die Bewertung haben wir als Brief erhalten, da die Idee, sie hier zu publizieren erst später aufkam.

Hallo Bee, hallo Herr Fichter,

Sie sind jetzt wahrscheinlich auch wieder von ihrer Thailandreise zu Hause, wir schon fast eine halbe Ewigkeit.
Wie versprochen in der Anlage meine Bilder. Wir immer Groß (Datei) und ich bin mit ihrer Qualität zufrieden, mehr gab das oftmals leicht bis stark nebelige Wetter leider nicht her. Dazu aber später.

Zur Reise:
Die 9 Tage mit Kai und Fahrer waren seitens der Reiseroute, seitens dem was wir sehen wollten, seitens der Stimmung in der Truppe (der Fahrer war auch ein ganz Lieber,  wir saßen ja 9 Tage auf engstem Raum zusammen) und seitens der Verpflegung super, obersuper => Note 1

Zu den einzelnen Destinationen schreibe ich unten noch etwas.

Die Organisation der Fahrer / Abholer (mit Ausnahme Chiang Mai Flughafen), der Hotels usw. hat super geklappt. Auch das Abenteuer nach Koh Kho Khao lief reibungslos. Selbst hier hat man uns an der Fähre sofort als die, die da organisiert rüber sollen, erkannt. Nochmals super.  => Note 1.

(Dieser Textblock wurde von Herrn Rieck nachträglich ergänzt)

Zur Organisation aus Hamburg,
Bee und Herr Fichter der als running Gag von uns in Thailand bald als „Dr. Martin“ umbenannt wurde :-)

Unsere Bitte war, eine Reise durch Thailand abseits der ausgetretenen Pfade, authentisch und abseits der Touristenströme, mit 3- 4 Tage zum erholen und Seele baumeln lassen, zu planen und zu organisieren.

Es folgten diverse Abstimmungstelefonate bezüglich einiger Ziele, die wir teils schon aus der Presse / Reiseberichte kannten und mit der jeweiligen Einigung, dort nicht hinzugehen sondern „Neuland“ zu betreten (z.B. Koh Kho Khao).
Mit einer ganz kleinen Ausnahme, für die aber weder Bee noch „Dr. Martin“ etwas konnten, hat alles super geklappt (s.u). Dass solche Reisetage in touristisch unbekannte Bereiche nicht immer stressfrei und „easy going“ sind, war uns klar und wurde erwartet.

Dass man Highlights wie den Chiew Larn See oder den „Weißen Tempel“ von Chiang Rai, die wir auf der ersten Reise genossen haben, nicht duplizieren kann, war uns ebenfalls klar und wurde durch die Reise bestätigt.

ABER wer Thailand wirklich kennenlernen möchte und gewisse Unbequemlichkeiten durch längere Autofahrten, hohe Temperaturen, hohe Luftfeuchte nicht scheut, dem können wir nur die Reise, organisiert von Bee und „Dr. Martin“ empfehlen. Deshalb auch hier schon wieder Note 1 (was mir als kritischer Kunde nicht leicht fällt :-)

Was leider schlechter als 2013 war, war das Wetter. Wir hatten an vielen, fast zu vielen Tagen Nebel, durch den die Sonne zwar ab ca. 10:00 durchdrückte, aber der richtig blaue Himmel fehlte und auch oft der „Blick in das Tal“.

Bei manchen Aufnahmen führte das zu leicht mystischen Bildern, was auch seinen Reiz hat, aber der fehlende Fernblick, das war schade.

Überwiegend liegt das auch an dem verbotenen und doch immer mehr praktizierten Abflämmen der Büsche und Wälder, bei dem die Rauchpartikel natürlich in der feuchten Luft die idealen Kristallisationspunkte bilden.

Wahrscheinlich ist das in den Monaten Januar und Februar besser. Das sollte man evtl. „Neureisenden“ mitteilen.

Zu den einzelnen Stationen:
1. Bangkok, wie besprochen haben wir diesmal Bangkok eigenständig organisiert => war wieder toll.
Zimmer im 13 Stockwerk, groß, sauber, voll verglaste Frontwand und Swimmingpool => Note 1

Wir waren jeden Tag mind. 6-7 Stunden unterwegs, erstmals mit einer App als Such- und Find-Hilfe, ohne Einschränkungen => Tolle Note 1

Wir waren auch bei den Demonstranten, siehe Bilder.

Es war friedlich und eine super Stimmung, was man der Presse im Ausland so nicht entnehmen konnte.

Die Thais sind einfach friedfertiger als Deutsche.

2. Chiang Mai

Hotel => Note 1.

Ich habe im Taxi meine komplette Fototasche vergessen. Aber ohne den Namen des Taxifahrers oder der Taxifirma. Die Rezeption hat mir (wir haben es Gott sei Dank gleich nach der Abfahrt des Taxis gemerkt) die Tasche innerhalb von 10 Minuten wieder besorgt. Das war auch => Note 1.

Die Orga des Mietwagens, Pünktlichkeit der Anlieferung und Abholung, Auto => Note 1

Unsere Tagestour, auch mit Naviunterstützung war auch richtig schön. Am Abend haben wir uns dann zum Essen mit Kai zum Essen getroffen (vielen Dank für eure Spende aufgrund des „verpassten Abholens am Flughafen“ => das war der kleine Lapsus von oben). Wir haben nach Abschluss des Essens Richtung Osten mit der Ansage im Chor „Wir bedanken uns bei Dr. Martin“ verneigt :-)

Erster Tag der Tour mit Kai bzw. seiner abgesandten Reisebegleiterin. Wir waren auf dem Markt einkaufen und sind anschließend in den Sri Lanna Nationalpark gefahren.

Wie immer, super Stimmung, tolle Gegend und gemeinsam gekocht haben wir auch noch.  => Tageswertung 1-2

Zweiter Tag in Mae Chaem  und Li. Leider war es wahrscheinlich durch den Rauch die meiste Zeit leicht neblig.
Die gesamte Tour war schön => Tageswertung 2
und für das Ressort gibt es eine  => 1 

Für die Nachtaufnahmen war ich alleine zu Fuß unterwegs, was ich ganz toll fand. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl mich „umsehen zu müssen“ oder dass irgendwelche Ängste generiert wurden. Im Gegenteil die Personen vor den Läden / Garagenverkauf etc. waren super drauf, was man an den Blicken und an der freundlichen Grußerwiderung messen konnte.

Der dritte Tag war wieder ein Supertag mit Höhle (Abenteuer), Natur und ohne jeglichen Fremdtourismus =>  Tageswertung 1 – 2.

Abends haben wir dann noch etwas mystisch Sukhothai im Sonnenuntergang betrachtet.  
Das Hotel  bekommt eine => 2

Hier war nur schade dass hinter unserem Bungalow gerade der Teich zur Reinigung entleert worden ist. Aber so lange waren wir ja nicht im Zimmer.

Am vierten Tag sind wir sehr früh morgens in Sukhothai aufgebrochen. Wieder ohne andere Touristen weit und breit waren wir mit dem Rad durch den Historical Park unterwegs, mit anschließender Radtour „übers Land“. => Tageswertung 1 – 2.  

Am Nachmittag sind wir dann weiter nach Mae Sot gefahren.

Fünfter Tag, Mae Sot.
Die nagelneuen Daimler SL oder als Jeep im Mattlack führten zu meiner Frage, ob hier die Drogendealer von Birma handeln. Kai hat den Witz nicht verstanden.

Die Stadt hat einen sehr zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Etwas verdutzt haben wir den Blick in die letzte hintere Gasse (den ich gerne mache) dort unterlassen. Ich war dann noch nachts zum Einkaufen unterwegs mit auf „Achtung gestellten Sensoren“ vordergründig unbegründet, aber irgendwie hatte ich das Gefühl hier vorsichtiger sein zu müssen.

Die Übernachtungsstätte ging so (und wurde inzwischen von uns durch eine sehr schöne andere Unterkunft ersetzt, leider zu spät für euch. Anm. LebensWert Thailand). => Hotelwertung 4-5. (ist keine Kritik nur Info)

Das externe Frühstück mit dem Bäcker, der das Brot an die Innenwand seiner holzkohlebeheizten Betonröhre geknallt hat (siehe Bilder) ist eine glatte => 1 wert

Der Marktgang war spannend exotisch, man merkt deutlich den Einfluss von Birma. Irgendwie lag so etwas wie Misstrauen in der Luft, was ich von den anderen Märkten nicht kannte. Aber muss man gesehen und erlebt haben.

Anschließend Birma bei 38°C, die Grenzkontrolle hatte Probleme mit dem Server bei der Einreise. Unser dadurch entstandenes Einreiseproblem konnte Kai aber mit etwas Zeit lösen.

Birma selbst hat einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen (ganz im Gegensatz zu der Stadt, wo wir im Nordosten 2013 an der Grenze waren). Ich hatte in Birma auch so etwas den Eindruck dass das nur „Armutstourismus“ ist, was nicht so mein Ding ist.

Will heißen der Tag bekommt von mir eine => Note  3-4
was aber nicht an der Organisation oder Kai lag, sondern einfach an den Eindrücken. Wenn ich als ein Gast mal wieder an die Grenze von Birma möchte, dann dort wo wir 2013 waren.

Spät abends sind wir dann in Mae Sariang angekommen. Für das Hotel dort gibt es wieder => Note 1

Nachts sind wir dann nochmals durch das Dörfle und zum Nachtmarkt, der aber gerade abbaute (eine Stadt ist das nicht wirklich :-) gelaufen. Hier war es wieder ganz anders als Mae Sot. Ruhig, friedlich und vertrauenserweckend.

Am sechsten Tag ging es zum Salavin River und zur Christal Cave. Die Straße zum Salvin River war zumindest für den Fahrer (hin und zurück je 1,5 h) eine Tortur.

Der River selbst und auch die Christal Cave waren toll => Tageswertung 2
Abends sind wir im Resort in Mae Hong Son angekommen. Nett, wirklich nett => Note 1

Der siebte Tag bekommt eine => 1
Ein Tag Ruhe. Kai wollte mit uns zwar noch zu den Long Necks, aber ich habe ihm nur einen  Ganztagestermin im Swimming Pool akzeptiert.

War für alle ein toller Tag zum Ausspannen.

Achter Tag.
Heute war es wieder oberneblig. Der Besuch der Long Necks war wettertechnisch noch super, der restliche Tag litt einfach unter dem Thema Nebel.

Die Tour selbst war, was man sehen konnte schön, aber eben nur was man sehen konnte => Note 2-3 (was keine Kritik an der Organisation oder des Reiseleiters ist, für das Wetter können beide auch nichts).

Abends im Hotel => Note 1-2.
Wir haben den Nachtmarkt leider verschlafen, waren an dem Tag leider zu geschafft.

Neunter Tag Pai und Chinese Village. Sehr nett aber ………… der Tag litt einfach unter dem Thema Nebel, zumindest bis Nachmittag. Deswegen auch nur Note 3, kann aber bei schönem Wetter zu Note 1-2 werden.

Summa sumarum, die Rundreise war toll und wir würden sie sofort wieder machen. Wie schon vorne erwähnt, was natürlich etwas fehlte, aber das haben wir wahrscheinlich 2013 abgearbeitet, sind Highlights wie der Chiew Larn See oder die Phang Nga Bay. Aber so etwas kann es nicht x mal im Land geben.

Wenn man unsere Reise 2014 mit diesen Highlights noch verbindet, dann werden es halt 13 oder 14 Tage, dann ist das die Oberhammerreise, die ich aber, wenn ich die Uhr zurück drehen könnte von März auf Februar (Wetter) legen würde.

Reise nach Koh Kho Khao über Bangkok und Phuket. Die komplette Organisation der Reise hat super geklappt => Note 1

Koh Kho Khao.
Überaus freundlicher Empfang und ein toller Bungalow. Wir waren in der gesamten Anlage anfänglich nur 4 Gäste. Dann zu sechst und last not least zu 8.

Und trotzdem war der Service eher 110% als 100%. Der Swimming Pool wurde jeden Tag gereinigt, obwohl außer mir manchmal keiner drin war. Die Anlage wurde permanent gepflegt.

Wir waren jeden Abend bei Frau Song essen => Oberprima.

Die perfekte Insel zum Seele baumeln lassen. Einziges Handycap ist, dass am Strand über die gesamte Länge Betonkeile ca. 600 mm hoch ausgelegt worden sind. Diese werden bei Flut ca. 40 cm mit dem Wasser überdeckt, bei Ebbe liegen Sie frei. Das ist nicht ungefährlich, vor allen Dingen weil man sie bei Flut nicht sieht.

Da dies auch nur am Strand von Frau Song so ist, verstehen wir das gar nicht. Das drückt die Gesamtnote auf => 2.

Wir würden aber jederzeit trotzdem wieder 4 Tage zum entspannen hinfahren.

Ja der Rest der Reise!
Kuala Lumpur war wieder Eigenorganisation. Bei der Hinreise hat auch alles wieder super geklappt (Danke Ingo).

Die Einreise in Kuala Lumpur war jedoch eine Katastrophe, 2h Schlange stehen. Die Fahrt nach KL (1h Taxi kostet ca. 24€) ist problemlos, wenn man im Internet gelesen hat wo und wie die Tickets zu kaufen sind (habe ich :-).

Kuala Lumpur selbst ist ein 3 – 4 tägigen Aufenthalt wert, wirklich wert => siehe auch die Bilder.
Aber mehr Tage braucht es nicht. Für Bangkok würde ich dagegen 5 – 7 Tage ansetzen wenn man die Stadt richtig kennenlernen möchte.

Last not least wir waren sehr zufrieden.

Da ist natürlich für 2015 die Messlatte sehr hoch gesetzt. Wird wahrscheinlich nicht mehr Thailand sein, weil wir glauben, dass wir alles dort alles soweit Interessantes dank Ihnen abgeklappert haben.

Unsere Tochter war zeitgleich in Kambodscha. Wenn ich mir die Bilder ansehe, glaube ich, dass ich da nicht unbedingt hin möchte (letztes Jahr war meine Meinung noch anders, aber man darf auch mal die Meinung ändern)

Myanmar, nach der Erfahrung s.o., weiß ich nicht. Hier fliegen Bekannte von uns im Mai hin. Schauen wir mal.

Indonesien bin ich derzeit noch am schauen, oder Sie haben noch eine wirklich überzeugende Idee.

Ansonsten, Bee und "Dr. Martin", nochmals DANKE für alles und………… überlegt Euch für 2016 wieder etwas schönes evtl. in einem anderen Land in Südostasien, WIR SIND DABEI.

Mit freundlichen Grüßen

Gela und Peter Rieck

Brief vom 22.04.2014

ReisebeschreibungReise anfragen