Thailandreise Rieck 2014, Reisebeschreibung Teil 5

Zu Höhlen, abenteuerlichen Grenzflüssen und in das schönste Resort Nordthailands

Reisebeschreibung Teil 5

Auf dem Weg durch Mae Hong Son gibt es immer wieder wunderschöne Landschaften, die zum Anhalten und Verweilen einladen.

Am nächsten Morgen führte die Reise auf abenteuerlichen Wegen, wenn man sie überhaupt so nennen kann, zum Salween River, der für einen Teil seines Verlaufs

einen Grenzfluss zwischen Thailand und Myanmar bildet. Aufgrund der nicht einfachen Anfahrt garantiert die Region

unverfälschte und einmalige landschaftliche Eindrücke.

Sowie ganz persönliche Erfahrungswerte :-)

Entsprechend der Nähe zu Myanmar sind die Menschen dieser Region von beiden Kulturen geprägt.

In der Christal Cave dürfen keine Fotos gemacht werden, deshalb ein paar

Landschaftsaufnahmen von der Weiterfahrt nach Mae Hong Son.

Cornelia und Peter haben in Mae Hong Son in dem wohl schönsten Resort von ganz Nordwest-Thailand übernachtet.

Und weil es dort so schön ist, haben sie hier auch einen Tag zum Entspannen und Verarbeiten ihrer bisherigen Eindrücke verbracht.

Danach ging es weiter Richtung Pai. Auf dem Weg dorthin besuchten sie ein Dorf der Long Neck.

Dieses Dorf wird auch von wenigen anderen Veranstaltern angefahren, so dass sich so gut wie alle Bewohner darauf eingerichtet haben, ein paar Waren anzubieten.

Das passiert hier allerdings in einer noch sehr „unschuldigen“ Art und Weise.

Im Unterschied zu dem ein oder anderen Hilltribe Village in der Nähe zu Touristenzentren sind die Menschen hier nicht offensiv kommerziell ausgerichtet und finanzieren mit dem wenigen, das sie zu außerdem kleinen Preisen verkaufen, die Schulausbildung ihrer Kinder.

Die Weiterfahrt führt durch eine sehr schöne Bergwelt, die bei gutem klarem Wetter eine tolle Sicht auf Täler

und Dörfer mit ihren Menschen bietet.

Und natürlich gibt es sowohl in Mae Hong Son wie in Pai einige sehr schöne Tempel zu besichtigen.

Teil 1  Teil 2   Teil 3   Teil 4   Teil 6   Teil 7