LebensWert Thailand: Bewertung der Reise Oktober 2015

Michaela & Arco 2015: Bangkok, Dschungel und Koh Samui

Bewertung

Michaela und Arco haben uns einen längeren Reisebericht und viele Urlaubsfotos zugesendet. Wir haben einige der schönsten Bilder ausgewählt und stellen sie hier vor.  Für die bessere Lesbarkeit auf unserer Webseite haben wir uns erlaubt,ein paar Zwischenüberschriften einzufügen.

Für die Zeit und die Mühe, die Reisebeschreibung zu erstellen und uns zuzusenden, möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken.

Die Reisebeschreibung wird im Original wiedergegeben und mit den Bildern der Beiden illustriert.

Unsere Urlaubsplanung

Wir haben bereits einige individuelle Fernreisen unternommen, es sollte nun aber erstmalig ein Land in Asien werden und recht schnell fiel unsere Wahl auf Thailand. Unter insgesamt drei Anbietern im Internet gefiel uns gleich die kompetente und ausführliche Beratung von Lebenswert Thailand. Wir wollten einen Eindruck von Bangkok bekommen, Touren im Regenwald unternehmen, die Karstfelsen sehen und auf einer Insel etwas ausspannen. Das Programm war mit vielen Tipps von Herrn Fichter persönlich auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten.

Bangkok

Die ersten 3 Tage verbrachten wir mit unserer Guide Pai in und um Bangkok, besuchten die Highlights der Stadt wie Königspalast, Tempelanlagen, Märkte und fuhren mit dem Boot durch die Klongs. Besonders gefiel uns dabei das Jim Thomson Haus - ehemals Domizil eines Seidenfabrikanten - heute noch gut erhalten und eine tropische Oase inmitten der Stadt.

Am Abend gönnten wir uns den“ himmlischen Ausblick auf Bangkok“ von der Skybar des Lebua Tower Hotels aus dem 64. Stock bei einem Drink und entspannter Live-Musik.

Die Tagestouren führten uns nach Kanchanaburi zur Brücke am Kwai. Das kleine Museum vermittelte sehr eindrucksvoll das Schicksal der Menschen beim Bau der Bahnstrecke. Die Zugfahrt auf historischem Pfad führte entlang reizvoller Landschaft und tropischer Nutzpflanzen.

Einen weiteren Tag verbrachten wir in Ayutthaya.

Phuket

Anschließend flogen wir nach Phuket, um von dort aus den Ausflug in die Phang Nga Bucht und zum James Bond Island zu unternehmen. Da wir bereits früh starteten, war es in der Bucht noch ruhig, was vor allem für die Kanutour entlang der Grotten ein Vorteil war. Besonders gefiel uns das muslimische Pfahldorf Koh Panyee. Hier gerieten wir noch mitten in eine Hochzeitsfeier hinein.
 

Khao Sok Nationalpark

Die nächsten 3 Tage verbrachten wir im Khao Sok Nationalpark und übernachteten in einer Baumhaus Lodge- sehr relaxt und durch die wenigen Gäste vor Ort war es ausgesprochen familiär.

Die Kanutour auf dem Sok River war begleitet von heftigem Regen. Das ließ aber wieder mystische Ausblicke auf die von Nebelschwaden umgebenen Felsen zu. Auf der Flucht vor dem Regenguss gelangten wir durch eine Höhle in eine Art Mönchs –Kommune. Auf dem Fluss dagegen und während des Lagerfeuers, bei welchem die Guides in einem Kessel  Wasser für Tee und Kaffee zubereiteten, fühlten wir uns wie Tom Sawyer und Huckleberry Finn.

Ein besonderes Highlight während der Tagestour auf dem Chiew Larn Stausee war für uns der Trail durch den Regenwald teils wandernd, schwimmend, kletternd, rutschend zur Nam Taloo Höhle, wo es mit Stirnlampen weiter hineinging entlang der Felswände inmitten des Höhlenflusses -  Abenteuer pur.

Koh Samui

Nach 2 weiteren Tagen Ausspannen auf der Insel Koh Samui  haben wir die herrliche Anlage des „White House Beach Resort“ mit tropischem Flair und die traditionelle Thai- Massage am Strand genossen. Die Gästezahl war überschaubar, aber es gab auch täglich ab frühem Nachmittag heftige Regengüsse bis weit in die Nacht hinein. An Schnorchel- oder Tauchausflüge wäre nicht zu denken gewesen. Da ist der Oktober einfach nicht die günstigste Zeit.

Bangkok

Vor unserem Rückflug nach Deutschland haben wir nochmal Zwischenstopp in Bangkok eingelegt und eine Nacht im 12. Stock des Rembrandt Tower Hotels verbracht. Der Blick aus den Fenstern in die Wolkenkratzer und die Skyline von Bangkok hinein war phänomenal. Einen Eindruck vom Nachtleben haben wir beim Schlendern durch das Vergnügungsviertel  `Soi Cowboy` auch noch mitgenommen.
 

Resumee

Auch wenn uns schon eine ganze Zeit wieder der Alltag zurück hat, sind viele Eindrücke der Reise geblieben. Ein Dankeschön für das ausgewogene Programm an Martin Fichter und „Bee“.
Sollte ein nächstes Mal Thailand unser Ziel sein, wird es in den Norden gehen.