Reisebericht von Dietmar und Familie

Reisebericht von Dietmar 2016

Vorwort

Katrin und Dietmar sind mit ihren beiden Kindern Lea und Tim während der Sommerferien mit uns nach Thailand verreist. Wie mit allen unseren Gästen haben wir im Anschluss an die Reise mit den beiden gesprochen und nachgefragt, wie sie ihnen gefallen hat. Wir haben ein sehr schönes Feedback bekommen und inzwischen auch einen schriftlichen Bericht von ihrer Reise, den wir hier vorstellen möchten.
Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich sowohl für das telefonische Feedback wie für den Reisebericht bedanken.

Die Bewertung wird im Original wiedergegeben und mit Reisefotos illustriert.

Reisebericht

Unsere Suche nach einem geeigneten Reiseveranstalter  (Wie wir zu LebensWert Thailand kamen)

Nach einigen Urlauben im Europa und den USA keimte in uns schon länger die Idee nach Thailand zu reisen. Von früheren Reisen ohne Kinder war uns Thailand in besonders schöner Erinnerung. So schien es uns an der Zeit auch unsere Kinder (13/16) an Asien heranzuführen. Da eine komplett selbst organisierte Reise uns zu anstrengend erschien, machten wir uns per Internet auf die Suche nach geeigneten Angeboten. Nach Prüfung einiger Angebote weckte der Vorschlag von LebensWert Thailand unser besonderes Interesse.

Nach einigen Telefongesprächen mit Herrn Fichter nahm die Reise konkrete Formen an. Herr Fichter nahm sich schon vorab viel Zeit für die Beratung. Entsprechend unseren Wünschen und besonders unter Berücksichtigung der Reisezeit (Regenzeit) wurde die Route erarbeitet. Die Beratung war sehr überzeugend und 100% individuell. Jegliche Wünsche wurden bedacht und alle Details erfragt. Herr Fichter war außerordentlich bemüht bei der Planung und mit Herz bei der Sache. Man ist bei ihm in sicheren Händen. Er hat detaillierte Landeskenntnisse und kann sich als wirklichen Thailand – Spezialisten bezeichnen.

Auf den Reiseverlauf haben wir großen Einfluss genommen, u. a. indem wir einen längeren Badeaufenthalt wünschten. Koh Samui wurde gewählt, da wir es von früher her kannten und aufgrund des Flugplatzes. Koh Tao und Ko Phangan hätten noch einen Bootstransfer erfordert mit entsprechenden zusätzlichen Reisetagen. Für eine Nordtour haben wir uns entschieden, da dies im Vergleich zum Khao Sok Nationalpark während der Regenzeit die bessere Wahl ist. Der Bangkok – Aufenthalt wurde Ende der Reise gelegt. Dies ergab sich nach Prüfung der Flugoptionen, da es so für den Reiseablauf günstiger war. Auch hier hatte sich Herr Fichter sehr eingebracht und uns optimal beraten.

Die Wahl der Hotels war durchweg sehr gut. Wir haben die Vorschläge von Lebenswert Thailand geprüft und alle für gut befunden. Jedes Hotel, ob nun das Luxushotel in Bangkok, das Boutique Hotel in Chiang Mai oder die einfache Unterkunft in den Bergen, - alle hatten auf ihre Art und Weise etwas Besonderes.
Für alle Transfers und Touren waren Fahrer/Van und Guides unsere Begleiter. Alles klappte reibungslos.

lle Fahrer und Guides waren freundlich und angenehm und verfügten über umfassendes Wissen über ihr Land. Sie waren stets um unser Wohl bemüht.

Alle Reisedokumente und Information trafen pünktlich bei uns zu Hause ein. Eine sehr gute Idee war das Prepaid – Handy für Thailand. All unseren Kontaktpersonen war die Nummer bekannt und wir hatten wiederum die Telefonnummern derselben.

Nordthailand

Wir hatten auf dem Hinflug die Route über Dubai mit Emirates, was sehr zu empfehlen ist. Auch unser erster A 380 Flug war an sich schon ein Erlebnis. Von Bangkok ging es gleich weiter nach Chiang Mai. Nach gefühlten 2 Tagen Reise wurden wir von unserem Guide Nooy und dem Fahrer herzlichst in Empfang genommen. Wir wurden in das wundervolle Boutiquehotel  Bodhi Serene gebracht. Gleich nach Ankunft haben wir dann noch den schönen Pool genutzt. Für den nächsten Tag stand gleich eine Fahrradtour an. Wir konnten mit Nooy eine etwas spätere Startzeit vereinbaren. Es ging durch ländliche Bereiche um Chiang Mai herum. Neben den ersten Tempeln und archäologischen  Stätten durften wir am Straßenrand und direkt vom Feld heimische Produkte kosten. Mittags kehrten wir zu einem fantastischen Menü mit authentischer nordthailändischer Küche ein.
 

Nach kleiner Pause im Hotel ging es nachmittags auf einen Ausflug hoch zum berühmten Doi Suthep mit schönem Blick über das ganze Tal sowie Erleben einer buddhistischen Zeremonie.

Auf dem Rückweg kehrten wir in ein Restaurant ein, welches sich auch noch am Berg befand, über den Lichtern  von Chiang Mai.. Auch dieses Restaurant hat uns beeindruckt. Sowohl durch die Speisen als auch durch die Lage. Als „normaler Tourist“ kommt man hier nicht hin.

Allgemein ist es in den Sommermonaten im Norden verhältnismäßig entspannt. Die meisten Besucher sind in der  „kühlen“ trockenen Jahreszeit da. Trotz Regenzeit hatten wir Glück – es regnete sehr wenig.

Am nächsten Tag waren wir im Elephant Nature Park. In diesem Camp widmet man sich ausschließlich alten, kranken und misshandelten Elefanten. Es wird auf Elefantenreiten verzichtet. Dafür kommt man ihnen sehr nahe und lernt viel über ihr natürliches Verhalten.

Nach dem abendlichen Street Market haben wir das Restaurant Whole Earth aufgesucht. Dort waren wir vor 25 Jahren schon uns hatten es besonders gut in Erinnerung. Wir wurden nicht enttäuscht. Auch unseren Kindern hat es so gut gefallen, dass wir an eine anderen Abend noch ein zweites Mal dort gegessen haben.

Dann sind wir am folgenden Tag zu einer viertägigen Nordthailand – Rundreise aufgebrochen. Dabei wieder unser Guide Nooy und der Fahrer. Da es als Privatreise gebucht war, hatten wir einen großen Van nur für uns. Nooy und der Fahrer sorgten jederzeit für unser Wohl, Getränke waren immer eisgekühlt in der Kühlbox.

Nooy informierte uns umfassend über alle Sehenswürdigkeiten und allgemein über Thailand und seine Kultur, Gebräuche und Menschen. Das ganze immer mit einer Portion Humor. Es gab viel zu lachen. Man kann sagen, es entstand ein freundschaftliches Verhältnis zu ihr.

Die vier Tage komplett zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen.

Wir erlebten Wasserfälle, heiße Quellen, Fahrten im Longtailboot, besichtigten den unglaublichen White Tempel, übernachteten im 5-Sterne Hotel als auch in einfacher Lodge, sahen die Residenz der Königsmutter und ihrer Gärten, besuchten Bergvölker an der Grenze zu Myanmar und, und, und ...

Koh Samui

Nach einer weiteren Nacht im Bodhi Serene sind wir nach Koh Samui geflogen. Nooy hat uns am Flughafen verabschiedet und sogar noch kleine Geschenke dabei gehabt.

Ganz bewusst haben wir einen längeren Inselaufenthalt von 9 Nächten gewählt. Wir hatten einen Mietwagen vorgebucht. Für die ersten drei Nächte haben wir uns das Luxusresort Melati Beach geleistet. Dort haben wir erst einmal die Hotelanlage als solche genossen. Wir hatten eine Familien-Suite mit eigenem Pool!

Dann sind wir umgezogen in die Royal Living Residence in Norden und bezogen dort eine Strandvilla mit königlichen 180 m² als Selbstversorger – Unterkunft. Zwischen unserer Terrasse und dem Meer waren nur noch Palmen und Strand. In der Umgebung gibt es einige Restaurants und Läden. Man kann sich auch Frühstück von einem nahe gelegenen Schweizer Restaurant  liefern lassen. (mit Rösti!)

Der Strand bei Royal Living ist lang und erstaunlich wenig bevölkert. Er ist auch nicht mit Liegen verschandelt. Außerdem verläuft ein vorgelagertes Riff entlang der Küste, so dass man auch schnorcheln kann. Am liebsten führte uns unser Strandspaziergang zur Breeze Bar am östlichen Ende des Strandes. (Super sauber, Familienbetrieb Vater mit Söhnen) Aber auch direkt neben der R L Residence gibt es eine kleine Bar direkt am Strand, extrem gechillt.

Wir hatten zwei Bootsausflüge gebucht. Der erste ging zum Ang Thong Nationalpark. Aufgrund von zu viel Wind wurde der Trip verschoben. Dank unseres Thailand Prepaid Handys konnte man uns gut erreichen. Die Organisation der von Herrn Fichter gewählten Agenturen war einwandfrei. Alles klappte ohne Probleme.

Der zweite Tour führte nach Koh Tao. Wir hatten einen Schnorcheltrip gebucht. Es waren aber auch viele Taucher dabei. Mit dem schnellen Katamaran dauert die Überfahrt 90 Min. Und es lohnt sich. Die Unterwasserwelt von Koh Tao ist sehr gut erhalten. Das nette Team ist vorbildlich in Unterweisung und Betreuung.

Beide Bootsausflüge sind uneingeschränkt zu empfehlen.

Ansonsten haben wir noch auf eigene Faust etwas die Insel erkundet, waren bei einer Schlangenfarm, waren in Chaweng abends am Strand essen, …

Bangkok

Nach insgesamt 9 Nächten auf Koh Samui ging es weiter nach Bangkok. Wir waren 4 Nächte im Chatrium Riverside. Ein sehr guter Ausgangspunkt um Bangkok zu entdecken.  Die Aussicht aus unserer 2 - Schlafzimmer – Suite war überwältigend. Auch die Nähe zum Asiatique Riverside Market war schön. Dort hat uns besonders das MK Restaurant gefallen in dem eine Art asiatisches Fondue serviert wird. Die Zutaten kann man sich einzeln selbst auswählen. In den Tisch ist ein Kochfeld integriert.

Die nächsten drei Tage hatten wir wieder verschiedene Ausflüge mit Guide und Fahrer.

Am ersten Tag erkundeten wir das klassische Bangkok mit seinen Sehenswürdigkeiten wie dem Königspalast, dem Wat Pho, in dessen Inneren die 46 Meter lange und 15 Meter hohe, liegende Buddha Statue fasziniert. Auch das Jim Thomson stand mit auch dem Programm. Am Nachmittag unternahmen wir eine Fahrt auf den Kanälen Bangkoks abseits der Haupttouristenströme.

Am nächsten hatten wir Gelegenheit die herrliche alte Königsstadt von Siam Ayutthaya zu bestaunen. Auf dem Weg dorthin besuchten wir einen Tempel, bei dem wir uns plötzlich inmitten einer buddhistischen Zeremonie wiederfanden und wie selbstverständlich Teil dieser wurden, ohne dass dies die Gläubigen zu stören schien.

Einen schönen Abschluss erhielt unsere Reise durch den Besuch von Märkten. U. a. waren auch der einmalige Train Market und die schwimmenden Märkte dabei.

Am Abend haben wir noch aus nostalgischen Gründen die alte Travellermeile Khao San Road aufgesucht, die mittlerweile zu einem kleinen Stadtteil herangewachsen ist. Mit der etwas ernüchternder Feststellung, dass sich hier die westliche Backpacker – Szene eine eigene Enklave geschaffen hat, die eigentlich nichts mit Thailand zu tun hat. Ich denke wir haben mehr vom Land und Leuten gesehen als so mancher Rucksacktourist. Und das Land aus einem anderen Blickwinkel als damals vor 25 Jahren kennen gelernt.
 

Kurze Abschlussbewertung, Resumee

Die Reise nach Thailand hat alle unsere Erwartungen erfüllt oder übertroffen. Wir würden die Reise genauso wieder machen.

Wenn wir nochmal nach Thailand aufbrechen, würden wir außerhalb der Regenzeit die westliche Küste (Adamansee) bereisen, da wir dort noch nicht waren.

Insbesondere freut es uns, wenn von unseren Kinder immer wieder mal der spontane Ausspruch kommt: „Thailand war toll!“

Wir danken dem Team von Thailand Lebenswert
 

Weitere Bilder

Wir haben viele und super schöne Bilder von Dietmar erhalten. Leider können wir an dieser Stelle nicht alle veröffentlichen, um dass Öffnen dieser Seite nicht übermäßgi zu verlangsamen.

Wir überlegen aber, zukünftig auch auf Facebook immer wieder ein paar Bilder unserer Gäste vorzustellen.